Testbericht // Fotobuch von Saal-Digital

Nun ist es soweit, ich halte mein erstes Fotobuch von Saal-Digital in der Hand. Zuerst einmal ein richtig großes Dankeschön für die Möglichkeit euer Fotobuch zu testen!

Ich gehe in meinem Testbericht auf einige Aspekte des Buches wie Seiten, Druck und auch als alter Material-Liebhaber das Papier mit ein. Anschließend bekommt ihr auch ein paar Fotos und Detailaufnahmen von meinem Buch zu sehen.

Vorweg an alle, die etwas zu meckern suchen:

Da hab ich leider nichts gefunden! Und ich bin normal schnell kritisch^^

1.Erstellung & Versand

Das Erstellen des Buches erfolgt über die eigene Software von Saal-Digital und ist super einfach. Man kann sowohl aus vielen Vorlagen wählen, als auch zu 100% selbst entscheiden wo man was haben möchte. Relativ häufig muss man darin zwischen Ordnern hin und her klicken, aber das ist eigentlich kein großes Problem. Hat man sein Projekt fertig (man kann alle Projekte auch immer Zwischenspeichern!) schließt man den Bestellvorgang gewohnt ab und das Programm lädt die Daten ordentlich auf die Server von Saal-Digital hoch.

Meine Details: A4 quer, Innenseiten: 36, in matt, Cover: unwattiert, matt. Ohne Barcode

Matte Seiten kosten hier 5€ weniger – habe das ganze jedoch gewählt, da ich Glanz einfach nicht schön finde. Dafür ohne Barcode für 5€ Aufpreis. Insgesamt kostet das gute Buch 40,95 € und ist jeden Cent wert!

Bearbeitet wurde das Buch super schnell und war innerhalb von 3 Tagen da. Ziemlich flott! Ich hatte schon einmal für meine Bachelorarbeit Poster hier bestellt, fernab vom Testbericht lief das ganze in etwa genauso schnell ab. Somit ist es also nicht nur für den Testbericht so gewesen!

2.Cover

Beim Cover kann man zwischen Ledereinband oder einem bedruckten Hardcover wählen. Das ganze gibt es glänzend oder matt, wattiert oder unwattiert. Ich habe mich für ein bedrucktes, mattes Cover entschieden. Der Druck ist wunderbar, man kann hier nicht meckern! Ich habe lediglich in der Software ein kleines bisschen geschludert und das Bild zu nah an den Rand gesetzt. Aber es ist schon wunderbar sein eigens entworfenes Bildmaterial so perfekt gedruckt zu sehen!  Durch den matten Druck wirkt es super edel. Und was ich als ganz besonders empfinde und mich sehr erstaunt hat: Wie es sich anfühlt! Es fühlt sich etwas an wie Softtouch und fasst sich wirklich angenehm an. Damit habe ich nicht gerechnet. Ein richtiger Wow-Effekt!

3.Seiten

Insgesamt 36 Seiten habe ich bearbeitet. Da ich selten fertige Vorlagen brauche, habe ich mir mein Layout selbst gewählt und daran gefeilt. Mein Buch beginnt mit drei Projekten aus dem Bereich Design und der Rest ist mit Portrait Fotografie und etwas experimenteller Fotografie aufgefüllt. Die Bildqualität ist perfekt. Die Drucke sind gestochen scharf, nicht verwaschen und echt toll! Bei meinem Kollektionsprojekt hatte ich Angst, dass es nicht schön werden könnte – mein unkalibrierter Drucker zu Hause hat dort jedes Mal einen Rotstich eingebracht und ich war mir nicht sicher ob es an meiner Fotoqualität liegt. Aber nein! Perfekt.

In mein Layout hatte ich bedacht, dass in der Mitte normalerweise ein Bogen entsteht, sodass ein Teil des Bildes verschwindet! Ist hier absolut nicht notwendig. Man sieht die Seiten komplett und der Buchblock ist genau darauf ausgelegt, dass man auch vollflächige Fotos ohne Verluste einbauen kann! Es lässt sich super leicht blättern und das Papier hat ein angenehmes und hochwertiges Gefühl.

4.Fotos

Hast du Feedback für mich oder möchtest mir einfach einen Kommentar hier hinterlassen? Hier hast du die Möglichkeit! Ich freue mich schon darauf!