BHTS1 // Wie kann ich wenig Platz kreativ nutzen?

Heute gibt es von mir den ersten Teil meiner kleinen Behind the Scenes Reihe und zusätzlich Tipps wie ihr wenig Platz kreativ nutzen könnt um eure Arbeit zu erleichtern.

Erst vor kurzem bin ich zu Hause in meinem Zimmer, das eigentlich gar nicht mal so klein ist, fast durchgedreht. Überall lag mein Arbeitsmaterial herum: Die eine Ecke mit Malsachen und Staffelei zugequetscht, die Schreibtische durchgehend belegt und chaotisch. Dort die Instrumenten-Ständer und im Eingang der Bass-Amp. Der Fußboden war so zugestellt mit Projekten und Dingen, dass ich schon nicht mehr laufen konnte. Arbeiten ging schon überhaupt nicht mehr. Ich mag ein wenig Chaos gerne, aber es gibt auch eine Grenze für zu viel Chaos!

Eine Lösung musste her und somit bin ich mit meinem ganzen Kram in den Keller umgezogen. Alle Malsachen und Nähsachen wurden nach unten geräumt. Ich habe die Wände neu gestrichen – ohja das war nötig, denn sie waren knallig orange! Aber ein Keller ist ja auch sonst nicht so gemütlich. Wie richtet man das Ganze denn nun halbwegs gemütlich ein? Einige alte Sitzgarnituren, ein alter und sehr groß ausklappbarer Tisch sind mir dort geblieben. Nicht hübsch, aber definitiv praktisch! Ansonsten ein paar Regale, ein klein wenig Deko und Lichterketten.

Aufgeteilt habe ich nun meinen Näh-/Malarbeitsplatz im Keller und oben den Laptop und Schreibtisch mit Schnittunterlage. Es ist nicht der perfekte und hübscheste Raum, aber sinnvoll und praktisch genutzt. Zudem kann man ja alles immer noch aufhübschen mit der Zeit. Das Wichtigste: So ist nun nicht mehr Wohnen, Schlafen und Arbeiten alles in einem Raum und alles teilt sich ein wenig besser auf! Wenig Platz kreativ nutzen ist auch garnicht so einfach. Wenn man sich ein wenig umsieht und recherchiert, dann findet man auch einige coole Möglichkeiten, dazu aber ganz am Ende etwas.

So sieht mein Arbeitsplatz im Keller nun aus:

Eine sehr alte (hässliche) Sitzecke und ein großer Tisch. Auf dem Bild ist er ausgeklappt und mit einer Schneidematte drauf wird es der perfekte Zuschneideplatz!

Diese freie, weiße Ecke dient als kleiner Platz für Produktfotografie.
Hierfür nutze ich gerne zwei einfache Softboxen. Übrigens sind die auch eine gute Raumbeleuchtung! 😀

Die Ecke sieht zugegebenermaßen ein wenig chaotisch aus, aber sie ist ein perfekter Stauraum. Die Regale sind gefüllt mit meinen Stoffen und Papieren!

Das kleine Schränchen mit den Schubfächern war der Aufsatz eines alten Kaufladens. Das wird nicht so bleiben, sondern eines meiner nächsten DIY-Projekte werden. Ich habe Glück, dass mein Freund ein Schreiner ist und mir helfen kann es abzuschleifen. Danach wird das gute Stück mit einer schönen Farbe aufgehübscht & der perfekte Näh-Utensilienschrank für Garne und was auch immer!

So sieht der Arbeitsplatz im Zimmer nun aus:

Diese zwei einfachen Tische habe ich bei uns im Keller ausgegraben und fand sie sehr praktisch. Die müssen auch noch ein wenig gerneral überholt werden, aber ansonsten sind sie perfekt zum Arbeiten gemacht!

Keine Sorge, ganz so ordentlich schaut mein Schreibtisch selten aus. Momentan steht da meine neue Nähmaschine mit der ich ganz ganz viele neue Dinge kreieren werde. Hach, da freu ich mich schon drauf!

Aber was ist wenn man keinen ganzen Raum im Keller frei hat so wie ich? Wie kann man ansonsten wenig Platz kreativ nutzen? Oder der Keller nicht wie unserer beheizt werden kann? Da habe ich mich mal für euch auf die Suche nach ein paar kleinen DIY Ideen bei anderen Bloggern gemacht. Einiges davon werde ich glaube ich in ähnlicher Form umsetzen, allerspätestens wenn ich einmal in eine eigene Wohnung ziehen kann. Der eckige Kasten an der Wand ist übrigens ein selbstgemachter Lichttisch. Wie man sowas mit ganz einfachen Mitteln günstig macht, zeige ich euch im letzten Teil der Serie – seid also gespannt!

Ein paar schöne Ideen wie man wenig Platz kreativ nutzen kann:

Katharina von leelahloves.de:

Ikea-Hack, DIY Wandregal

Anna von annablogie.de:

Mini Home Office

Werkzeuglochwand neu interpretiert

DIY Moodboard aus einem Pflanzengitter

Im nächsten Part der Behind the Scenes Reihe stelle ich einmal meine Arbeitswerkzeuge und Programme kurz vor, damit ihr wisst was ich so nutze.

Gefallen euch die Ideen oder habt ihr weitere Vorschläge? Wollt ihr etwas bestimmtes wissen worüber ich schreiben könnte? Dann schreibt mir gerne einen Kommentar oder eine Nachricht!

Hast du Feedback für mich oder möchtest mir einfach einen Kommentar hier hinterlassen? Hier hast du die Möglichkeit! Ich freue mich schon darauf!